Die mächtige Urmutter der Mythengeschichte

Nu Wa

Welche Gottheit unter den Myriaden von Gottheiten in der chinesischen Mythengeschichte sollte jeder kennen? Die Mutter des chinesischen Volkes – die am meisten beschriebene und verehrte antike Gottheit – Nü Wa.

Legenden beschreiben Nü Wa (gesprochen Nju Wa) als eine Gottheit mit einem Drachen-Unterleib. Sie lebte auf dem paradiesischen Berg Kunlun – ein Zufluchtsort von Daoisten zur Erlangung von Weisheit und ein Zuhause für eine große Anzahl urzeitlicher Unsterblicher. Zahllose historische Texte schreiben Nü Wa zu, die Menschheit und alle lebende Kreatur erschaffen zu haben und sie vor einer Vielzahl von Katastrophen und vielem mehr bewahrt zu haben.

Lernen Sie die herausragendste und mächtigste Mutter des Reiches der Mitte kennen.

Nü Wa, die Schöpferin

Die Erde war ein ruhiger und unbewohnter Ort, nachdem sie neu geformt worden war. Eines Tages kam Nü Wa an einem seichten Fluss entlang. Angezogen durch das perlende Wasser, hielt sie Rast und nahm sich Zeit über ihre eigenen Betrachtungen zu sinnieren.

Da verstand sie, was dieser einsamen Welt fehlte.

Sie kniete nieder, nahm gelben Ton und begann kleine Figuren zu formen, die aussahen wie sie selbst. Eine nach der anderen standen diese kleinen Figuren auf und tanzten.

Schnell jedoch erschien ihr diese Art und Weise für die Ansprüche einer Gottheit zu langsam und zu mühsam. Sie brach den Zweig einer nahestehenden Weide und mit großem Sausen zerstob sie sie in unzählige kleine Splitter. Als diese auf der Erde landeten, verwandelten sie sich in kleine Personen und waren umgehend mit Leben erfüllt. So wurde die Welt bevölkert und ihre Trostlosigkeit verschwand.

Nü Wa, die Superheldin

Die neugeborenen Völker lebten glücklich … aber nicht für alle Zeiten. Nicht lange da plagten große Feuer, verheerende Flutwellen und furchterregende Bestien ihre Gefilde. Die vier Säulen des Himmels zerbrachen. Der Himmel zerriss. Die Erde spaltete sich. Der Planet selbst begann nach Südosten zu kippen. (Die Legende besagt, dass dies die axiale Neigung der Erde verursachte, ebenso wie die nordwestlichen Umlaufbahnen der Himmelskörper, die höhere Lage der westlichen Regionen Chinas und den dadurch verursachten Abfluss der meisten Flüsse Richtung Südosten.)

Die Himmelsmutter kam zur Hilfe! Zuerst schmolz Nü Wa eine Legierung aus fünf verschieden farbigen Steinen. Blau, rot, gelb, weiß und schwarz – das Quintett verkörpert die Essenz der fünf Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Mit diesem magischen Mörtel flickte sie in neun Tagen den Himmel. Sie opferte die Füße einer gigantisch großen Schildkröte, um die Säulen des Himmels zu ersetzen. Nü Wa reiste weit umher, um Feuer, Fluten und böse Geister zu bezwingen. Schließlich war der Frieden wieder hergestellt. Und ihre Kinder konnten wieder tanzen und singen.

Nü Was Vermächtnis

Nü Wa wird oft als eine der drei Oberhäupter in der chinesischen Mythengeschichte angesehen. Sie ist Schöpferin und Beschützerin. Sie erfand den heiligen Bund der Ehe zwischen Mann und Frau, und wurde Patronin der Heirat, der Fruchtbarkeit und der Geburt. Sie führte die antiken Musikinstrumente wie die hulusi Kalebassenflöte, die Bambusflöte und die Rohrflöte ein. Zusammen mit ihrem Ehemann Fuxi erschuf sie Ordnung in der Welt und eine Grundlage zum Leben für die Menschheit.

Der chinesischen Urmutter verdanken wir viel. Eine der Gottheiten aus der frühen Mythengeschichte, die es zu kennen gilt? Mit Sicherheit Nü Wa.

Das antike China war ein Land, in dem Gottheiten und Sterbliche in gemeinsamem Wechselspiel zusammen lebten und eine göttlich inspirierte Kultur erschufen. Und deshalb sind die Frühgeschichte Chinas und die Mythologie eng miteinander verflochten. Unsere neue Serie „Mythengeschichte“ stellt die Hauptcharaktere der wundervollen Legenden Chinas vor.

洞天方一时,地上几十年